Aktuelles

Pfeil Hinweis:   Durch Anklicken der Bilder können diese vergrößert werden und es besteht gegebenenfalls die Möglichkeit, sich eine Bilderserie anzuschauen.


Vorstand und Jürgen Markut 60. Geburtstag

•   Vorstandssitzung und 60. Geburtstag von Jürgen Markut
Am Freitag, 28. August 2020 hatte FFHSZ-Vorsitzende Hiltrud Broschei zur Vorstandssitzung eingeladen. Gekommen waren ihr Stellvertreter Dieter Jurksch, Schatzmeisterin Regine Wieneke, Schriftführerin Astrid Schweizer, Beisitzerin Brigitte Vogl-Lindner und Beirätin Uta Prinz. Die Sitzung begann mit einer Geburtstagsehrung für Jürgen Markut, den „guten Geist” des Dialogcafés. 60 Jahre ist er alt geworden, was man ihm aber gar nicht ansieht. Der Vorstand gratulierte ihm herzlich!

Da sich das Wetter einigermaßen hielt konnte im Garten des HSZ getagt werden. Hiltrud Broschei gab zunächst einen Überblick über die Ereignisse der letzten Zeit. Es wurde festgestellt, daß der Verein z.Zt. 85 Mitglieder hat, von denen 6 im Haus wohnen. Die Vereinskasse verfügt über ca. 8000 €, so daß für anstehende Ausgaben genügend vorhanden ist. Wegen der andauernden Corona-Pandemie wird die traditionelle FFHSZ-Wiesn nicht stattfinden. In welcher Form und vor allem wann die 2021 notwendige Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen durchgeführt werden kann, muß noch geklärt werden. Jedenfalls sollte damit gerechnet werden, daß sie auf Mitte des Jahres verschoben werden muß. Die Mitglieder sollen mit einem Rundschreiben darauf hingewiesen und hinsichtlich trotz Corona gelaufenen Aktivitäten informiert werden. Wegen einsetzenden Regens mußte in das leere Dialogcafé umgezogen werden. Zum Schluß wurde noch Marion Klare, die seit 30. April 2020 in Rente ist und nur noch an einem Tag in der Woche ins HSZ kommt, auf Antrag von Hiltrud Broschei einstimmig als FFHSZ-Beirätin bestellt. Die Sitzung wurde dann um 17.45 Uhr beendet.



Maskenspende

•   Maskenspende vom Konsulat Taiwan.
Im weltweiten Vergleich ist Taiwan außerordentich gut durch die Corona-Pandemie gekommen. Nur geringe Infizierungsraten waren bisher zu verzeichnen, ohne daß Lockdowns und Verbote notwendig waren. Taiwan war gut vorbereitet. Masken und anderes medizinisches Material wurde eingelagert. Neue Masken wurden seit Januar 2020 produziert, das Ziel war eine Maske pro Einwohner (Kosten 15 ct.). Der Müchner Konsul Tsong-Ming Hsu wandte sich an den Landtagsabgeordneten Markus Rnderspacher, weil er gerne einer Münchner sozialen Einrichtung Masken spenden wollte. Rinderpacher schlug ihm für seine Spende das Altenheim im Horst-Salzmann-Zentrum der Münchner Arbeiter-Wohlfahrt vor. Am Dienstag, 18. August 2020 trafen sich dann Konsul Tsong-Ming Hsu und Mike Sing-yue Wu vom Taiwanesichen Konsulat in Müchen mit den Vertretern der Einrichtungsleitung des HSZ Milan Mihajlovic und Peter Jürgeleit sowie mit MdL Markus Rinderspacher im Garten des HSZ, da ein Besuch in den Innenräumen nicht gestattet war. Im HSZ gibt es bisher keinen Corona-Infizierten, was auch so bleiben soll. Ferner waren gekommen vom Stadtrat Lena Odell und Roland Hefter, vom Beirksausschuß Astrid Schweizer, Helena Schwinghammer, Mareike Riewe, Markus Guinand und Johannes Ehrlicher und vom Förderverein Freunde und Förderer des HSZ Dieter Jurksch, Regine Wieneke, Antje und Kurt Grützmacher, Marina Achhammer und Uta Prinz.



Vorstandsmitglieder im HSZ-Garten

•   Treffen von Vorstandsmitgliedern im HSZ-Garten.
Am Dienstag, 2. Juni 2020 trafen sich FFHSZ-Vorsitzende Hiltrud Broschei, ihr Stellvetreter Dieter Jurksch und die FFHSZ-Schatzmeisterin Regine Wieneke zu einem informellen Gespräch im Garten des Horst-Salzmann-Zentrum, um Möglichkeiten für weitere Aktivitäten in den Zeiten der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie auszuloten. Ein größerer Rahmen war wegen der zur Zeit vor allem in Altenheimen geltenden Besuchs- und Abstandsregeln nicht möglich. Da auch das Dialogcafé nicht in Betrieb ist, mußten Getränke mitgebracht werden.

Wie schon berichtet hat der Förderverein bereits für die Besucher der Tagespflege einen Kaffeenachmittag finanziert, das geplante Konzert mit Pfarrer Thumser und den Bongbongs ist geplant, sobald Heimleiter Mihajlovic sein O.K. dafür gibt. Die Erstellung eines neuen FFHSZ-Flyers wird zumindest bis zur Jahreshauptversammlung im Januar oder Februar zurückgestellt, wo ja Neuwahlen stattfinden müssen.

Da die FFHSZ-Wiesn in diesem Jahr wohl ausfallen werden, wird stattdessen an die Übergabe eines Brotzeitbrettls an die Mitarbeiter aus Anlaß von internen Teamgesprächen gedacht, die man eventuell über Marina Achhammer in der Forschungsbrauerei besorgen könnte. In der Kita ist z.Zt. die Einrichtung eines Snoezelen-Raumes vorgesehen ( Snoezelen-Konzept ). Die Kita-Leiterin Sonja Pavlas hat bei einem Besuch von Hiltrud Broschei den Wunsch für eine zusätzliche Ausstattung geäußert, die nicht mehr im Budget der AWO enthalten ist. Dafür hat die FFHSZ-Vorsitzende, vorausgesetzt der Vorstand stimmt zu, eine Beteiligung von 300 € in Aussicht gestellt.

Eine gemeinsame Vorstandssitzung sollte stattfinden, sobald es wieder möglich ist. Das nächste Treffen ist für Ende August (27.8.) geplant.



•   FFHSZ während der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie, Stand 29. Mai 2020.
Am 11. März 2020 besuchten die FFHSZ-Vorsitzende Hiltrud Broschei und ihr Stellvertretet Dieter Jurksch die Notar-Kanzlei Dr. Thiel und Dr. Satzl, um die erforderliche Satzungsänderung einzuleiten, die durch den Änderungsbeschluß in der FFHSZ-Migliederversammlung vom 7. Februar 2020 notwendig geworden war.

Zur gleichen Zeit wurde im Horst-Salzmann-Zentrum wegen Corona ein Besucherstopp angeordnet. Das hatte u.a. zur Folge, daß die für 20.  März geplante Vorstandssitzung des Fördervereins abgesagt werden mußte.

Für den 30. März schlägt Pfarrer Thumser vor, mit seinen Bongbongs ein Konzert auf der Wiese vor dem HSZ zu veranstalten, was aber von der Heimleitung verständlicherweise nicht gewünscht wird. Die Bewohner sind alle in ihren Zimmern und können nicht vom Pflegepersonal einzeln hin- und zurückgeführt werden. Jedoch plant der Förderverein ein solches Konzert, wenn die Pandemiebeschränkungen aufgehoben sind. Zur Zeit gibt es keinen Corona-Fall im HSZ!

Ostern: Der Förderverein läßt über Frau Marion Klare, Sozialdienstleiterin am Ostersonntag an alle Bewohner einen schönen Schoko-Osterhasen verteilen. Das HSZ ist weiterhin Corona-frei.

Am 30. April hat Frau Klare ihren letzten Arbeitstag, bevor sie in Rente geht. Hiltrud Broschei überreicht ihr am Zaun des HSZ einen Rosenstrauß, bedankt sich für die jahrelange gute Zusammenarbeit mit dem Förderverein und wünscht ihr alles Gute. Frau Klare bleibt aber weiterhin einen Tag in der Woche im HSZ tätig.

Muttertag: Für alle Mütter (Frauen, Väter, Männer) gibt es vom Förderverein einen Piccolo. Wir danken Jürgen Markut, der über 120 Flaschen mit dem Logo des FFHSZ .e.V beklebt hat.

Treffen mit Frau Klare, wie immer am Zaun (14. Mai): Besucher der Tagespflege gingen im Garten spazieren. Mit einer Mitarbeiterin wird über den Zaun hinweg beprochen, daß wir für die Besucher der Tagespflege einen Kaffeenachmittag mit Erdbeeren und Sahne finanzieren. Dieser Nachmittag fand auch schon statt und Frau Petra Dietz, die Leiterin der Tagespflege hat sich bereits herzlich beim Förderverein bedankt.

Geplantes Treffen von Mitgliedern des FFHSZ-Vorstands: Am 2. Juni ist ein Treffen mit Frau Klare im Garten des HSZ vorgesehen. Das HSZ ist immer noch Corona-frei!



JHV 2020, Vorsitzende

•   FFHSZ Jahreshauptversammlung 2020.
Am Freitag, 7. Februar 2020 eröffnete FFHSZ-Vorsitzende Hiltrud Broschei die Jahreshauptversammlung der Freunde und Förderer des Horst-Salzmann-Zentrums. Neuwahlen standen in diesem Jahr nicht an. So konnte die Vorsitzende ausführlich über die Ereignisse und Aktivitäten des vergangenen Jahres berichten. Im Februar startete die Jahreshauptversammlung mit den tournusmäßigen Neuwahlen. Nachdem die langjährige Schatzmeisterin Brigitte Vogl-Lindner und auch Schriftführer Helmut Hoof nicht mehr kandidierten wurden als Nachfolgerinnen Regine Wieneke und Astrid Schweizer einstimmig gewählt. Bei der Besetzung des restlichen Vorstandes ergaben sich keine Veränderungen.

Im Verlauf des Jahres waren einige Trauerfälle zu verzeichnen. Zunächst starb im März 2019 das FFHSZ-Mitglied Hedi Westphal, im April 2019 nahmen die FFHSZ-Mitglieder an der Trauerfeier für Hermann Memmel teil, im Juli 2019 mußte schließlich überraschend FFHSZ-Revisor Albert Kammerer beerdigt werden. Im November 2019 wurde dann unter großer Anteilnahme Klaus Bode zu Grabe getragen.

Im September fanden die traditionellen FFHSZ-Wiesn statt und zu Beginn dieser Veranstaltung wurde Herbert Topfstädt von den anwesenden Mitgliedern einstimmig zum Revisor gewählt. Im November war dann der Münchner Shanty-Chor Seelordszu Gast im HSZ. Im Dezember nahmen viele Vorstandsmitglieder an der Weihnachtsfeier des HSZ teil und dankten den Ehrenamtlichen im Haus mit einer Flasche Wein.

Schatzmeisterin Regine Wieneke berichtete, daß sich 2019 die Einnahmen aus Spenden und Beiträgen auf ca. 6.000 € beliefen und der Kassenbestand mit dem Übertrag aus 2018 bei ca. 19.000 € stand. Nach Ausgaben von etwa 11.000 € für Mobiliar, Projekte und Veranstaltungen liegt der Kassenstand Ende 2019 bei ca. 8.000 €. Die Kassenprüfung verlief ohne Beanstandungen, so daß der Vorstand entlastet werden konnte, was einstimmig geschah.

Dieter Jurksch trug anschließend vor, daß durch Portoerhöhungen und Einschränkungen im Postversand die Postgebühren erheblich gestiegen sind und der Vorstand daher den Antrag stellt, daß zukünftig Mitgliedereinladungen auch per E-Mail verschickt werden können. Diesem Antrag wird einstimmig zugestimmt und führt zu folgender Pfeil Neufassung des §8, Absatz 3 der Satzung. Weitere Anträge lagen nicht vor.

Im Anschluß an diesen offiziellen Teil der Jahreshauptversammlung hält Adelheid Schulte-Bocholt, Patientenberaterin aus dem Gesundheitsladen München e.V. in der Astallerstr. 14, 80339 München, ein Referat mit dem Thema "Rechte im Krankenhaus und Entlaßmanagement", das sich umfassend mit den Patientenproblemen bei Aufnahme und Entlassung im Krankenhaus befaßt. Eine vollständige Zusammenstellung der im Referat gezeigten Pfeil Präsentations-Charts ist hier verfügbar.



Weihnachten 2019

•   Weihnachten 2019 im HSZ mit Dank an Ehrenamtliche.
Am Mittwoch, 18. Dezember fand im HSZ das traditionelle Weihnachtfest statt. Unter der Regie von Barbara Höschl wurde viel weihnachtliches gesungen. Hiltrud Broschei, die Vorsitzende des Fördervereins stellte zusammen mit Marion Klare die im Altenheim ehrenamtlich Tätigen vor, bedankte sich bei ihnen für ihre Arbeit und überreichte jeder ein Geschenk.



Geschenkaktion

•   Vorweihnachtliche Geschenke für HSZ-Mitarbeiter.
Der Förderverein FFHSZ hatte vorweihnachtliche Geschenke für die Mitarbeiter im Horst-Salzmann-Zentrum besorgt als Dank und Anerkennung für die täglich geleistete Arbeit. Am Montag, 2. Dezember 2019 ging FFHSZ-Voritzende Hiltrud Broschei zusammmen mit Heimleiter Milan Mihajlovic und HSZ-Mitarbeiterin Barbara Höschl sowie den FFHSZ-Vorstandsmitgliedern Antje Grützmacher und Dieter Jurksch durch das Haus und besuchte alle Stationen. Mit dem Wunsch für eine besinnliche Adventszeit wurden Präsente überreicht, über die sich alle Mitarbeiter sichtlich freuten.



Klaus Bode

•   Klaus Bode gestorben.
Am 13. November 2019 ist Klaus Bode einen Monat vor seinem 86. Geburtstag gestorben. Am 18. November fand im Südfriedhof München eine Trauerfeier mit anschließender Beerdigung statt. Klaus Bode hat sich für den Stadteil Ramersdorf-Perlach in München große Verdienste erworben. 24 Jahre war er im Bezirksauschuß tätig und davon 18 Jahre als Vorsitzender. Für die Bürger hat er in dieser Zeit viel auf den Weg gebracht. Darüber hinaus engagierte er sich für die Münchner Senioren. Er wurde mehrmals in die Münchner Seniorenvertretung gewählt und war auch lange Jahre bis 2013 der Vorsitzende des Münchner Seniorenbeirats. Bereits 2006 wurde er für seine Verdienste mit der Verleihung der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt. Bei den Freunden und Förderern des Horst-Salzmann-Zentrums (FFHSZ) war er Gründungsmitglied und wirkte lange Zeit im Vorstand als Beisitzer mit. Durch seine Arbeit im Verein gab er viele wertvolle und prägende Hinweise und setzte sich in den verschiedenen vom Verein betreuten Einrichtungen für die Mitarbeiter und Bewohner ein. Die FFHSZ-Mitglieder sind ihm zu großem Dank verpflichtet und werden ihn weiterhin ehrend in Erinnerung behalten.



Seelords im HSZ

•   Münchner Shanty-Chor im HSZ.
Seit mehr als 30 Jahren besteht jetzt der Münchner Shanty-Chor „Seelords” und unterhält mit seinen Seemannsliederen, die fast jeder mitsingen kann. Mehrmals ist er schon im Neuperlacher Horst-Salzmann-Zentrum aufgetreten und am Samstag, 2.‍ ‍November 2019 war es wieder soweit. Der Förderverein FFHSZ hatte es erneut möglich gemacht und seine Vorsitzende Hiltrud Broschei begrüßte die Sängerinnen und Sänger sowie deren Zuhörer aus dem Altenheim. „Hell die Gläser Klingen” und „Nimm uns mit Kapitän auf die Reise”, damit ging es los. Man schunkelte bei den „Nordseewellen” oder lauschte nur dem Gesang des Chores. „Stell Dir vor, wenn in München ein Hafen wär - wie säh’ München dann aus” wurde vorgetragen und schließlich ging der Nachmittag mit „La Paloma” und „Kleine Möwe flieg nach Helgoland” viel zu früh wieder dem Ende zu. Die Altenheimbewohner genossen den Gesang und verabschiedeten die „Seelords” mit einem nicht enden wollenden großen Applaus.
Pfeil Pressemitteilung vom 5.11.2019



Wiesn 2019

•   FFHSZ-Wiesn 2019.
Die Vereinsmitglieder fanden sich am Freitag, 27.9.2019 schon etwas früher ein, da man für den im Juli verstorbenen Albert Kammerer einen Revisor nachwählen mußte. Als Nachfolger kandidierte Herbert Topfstädt, der von der Versammlung einstimmig gewählt wurde. Die eigentliche Veranstaltung stand unter dem Zeichen „15 Jahre FFHSZ” und Hiltrud Broschei begrüßte die anwesenden Gründungsmitglieder, die 2004 den Verein „aus der Taufe hoben”. Von der Politik waren gekommen Landtagsabgeordneter Markus Rinderspacher und viele Vertreter des Bezirksausschusses. Die Seniorenbeirätin Margaretha Riedel war debei, den Festring Perlach vertrat Manfred Westner und eine Gruppe der Bayrischzeller München war gekommen. Aus der AWO München war anwesend der Geschäftsführer Hans Kopp. Markus Rinderspacher und Hans Kopp gratulierten dem Förderverein für das 15jährige Bestehen und hoben vor allem die wichtige Unterstützung für die Einrichtungen des Horst-Salzmann-Zentrums hervor. Hiltrud Broschei bedankte sich für die großzügige Spende zur Anschaffung von Bänken für den HSZ-Garten bei Uta Prinz und ihrem leider verstorbenen Mann Georg Prinz. Für flotte Musik sorgte die Saitentraßen Musi, die auch zu Tanzeinlagen der anwesenden Bayrischzeller München aufspielte, und mit lustigen und besinnlichen Geschichten erfreute die Mundartdichterin Ingrid Blank-Hofmiller. Für Speise und Trank hatten der Förderverein Junge Arbeit und die Privatbrauerei Schweiger gesorgt.
Pfeil Pressemitteilung vom 6.10.2019





zuletzt geändert: 01.09.2020 17:57:01
© Dieter Jurksch
Valid HTML 5 Logo Valid CSS!