Presse

2019

Wiesn 2019

•   FFHSZ-Wiesn 2019.
Die Vereinsmitglieder fanden sich am Freitag, 27.9.2019 schon etwas früher ein, da man für den im Juli verstorbenen Albert Kammerer einen Revisor nachwählen mußte. Als Nachfolger kandidierte Herbert Topfstädt der von der Versammlung einstimmig gewählt wurde. Die eigenliche Veranstaltung stand unter dem Zeichen „15 Jahre FFHSZ” und Hiltrud Broschei begrüßte die anwesenden Gründungsmitglieder, die 2004 den Verein „aus der Taufe hoben”. Von der Politik waren gekommen Landtagsabgeordneter Markus Rinderspacher und viele Vertreter des Bezirksausschusses. Die Seniorenbeirätin Margaretha Riedel war debei, den Festring Perlach vertrat Manfred Westner und eine Gruppe der Bayrischzeller München war gekommen. Aus der AWO München war anwesend der Geschäftsführer Hans Kopp. Markus Rinderspacher und Hans Kopp gratulierten dem Förderverein für das 15jährige Bestehen und hoben vor allem die wichtige Unterstützung für die Einrichtungen des Horst-Salzmann-Zentrums hervor. Hiltrud Broschei bedankte sich für die großzügige Spende zur Anschaffung von Bänken für den HSZ-Garten bei Uta Prinz und ihrem leider verstorbenen Mann Georg Prinz. Für flotte Musik sorgte die Saitentraßen Musi, die auch zu Tanzeinlagen der anwesenden Bayrischzeller München aufspielte, und mit lustigen und besinnlichen Geschichten erfreute die Mundartdichterin Ingrid Blank-Hofmiller. Für Speise und Trank hatten der Förderverein Junge Arbeit und die Privatbrauerei Schweiger gesorgt.
Pfeil Pressemitteilung 02/2019

Seelords im HSZ

•   Münchner Shanty-Chor im HSZ.
Seit mehr als 30 Jahren besteht jetzt der Münchner Shanty-Chor „Seelords” und unterhält mit seinen Seemannsliederen, die fast jeder mitsingen kann. Mehrmals ist er schon im Neuperlacher Horst-Salzmann-Zentrum aufgetreten und am Samstag, 2.‍ ‍November 2019 war es wieder soweit. Der Förderverein FFHSZ hatte es erneut möglich gemacht und seine Vorsitzende Hiltrud Broschei begrüßte die Sängerinnen und Sänger sowie deren Zuhörer aus dem Altenheim. „Hell die Gläser Klingen” und „Nimm uns mit Kapitän auf die Reise”, damit ging es los. Man schunkelte bei den „Nordseewellen” oder lauschte nur dem Gesang des Chores. „Stell Dir vor, wenn in München ein Hafen wär - wie säh’ München dann aus” wurde vorgetragen und schließlich ging der Nachmittag mit „La Paloma” und „Kleine Möwe flieg nach Helgoland” viel zu früh wieder dem Ende zu. Die Altenheimbewohner genossen den Gesang und verabschiedeten die „Seelords” mit einem nicht enden wollenden großen Applaus.
Pfeil Pressemitteilung 03/2019





zuletzt geändert: 28.05.2020 13:00:52
© Dieter Jurksch
Valid HTML 5 Logo Valid CSS!